Beginn – und was war zuletzt

ÜBERALL MÜLL AM RANDE MEINES RADWEGS ZUR ARBEIT ! Ich konnte es micht mehr sehen, nicht mehr ertragen, die Schmerzgrenze war erreicht.   Seitdem hebe ich den Dreck der anderen auf, in der Region Rastatt. Über 140 Säcke inzwischen. Im Januar 2020 erhielt ich dafür den Bürgerpreis der Gemeinde Bietigheim/Baden. In der Laudatio die Worte: „Da jammert einer nicht, sondern packt einfach an“. Genau den Punkt getroffen.

Der Projektname „Wegwarte“ ist Wortspiel. Die Wegwarte ist eine zähe, in hoffnungs-blau aufblühende Schönheit des Straßenrands. Viele sind wie ich ein Wegwart. Viele handeln für Umweltschutz, Artenschutz, Bodenschutz, Klimaschutz – vonwegen warten.

Wegwarte gestaltet sich derzeit neu. Ein gemeinnütziges Unternehmen ist in Gründung. Ziel ist es Umwelt-„Macher“ zu vernetzen, sich gegenseitig zu motivieren, zu unterstützen. Es gibt viele, die im Kleinen etwas bewirken. Zu denen gehöre nun auch ich.

Aktuelles Projekt: Bis zum Jahresende 2022 möchte ich alle Orte des LK Rastatt besuchen und vor Ort jeweils mindestens einen Sack öffentlichen Müll aufheben und auf der Homepage zeigen. Wer unterstützt mich, nimmt mir einen Ort ab, oder sammelt mir mir zusammen ? Schreib mir einfach an info@vonwegen-warten.de

Am Freitag, den 22. Oktober werde ich bei bei Fridays for Future in Bühl Wegwarte vorstellen.  Darauf freue ich mich sehr. Und ich unterstütze “Fridays for Future”, denn es stimmt: “weil ihr uns die Zukunft klaut! ”

Es geht nicht nur darum, den Dreck von anderen auf zu heben. Ich bitte Euch: Müll mit nach Hause nehmen, dort entsorten, Ladung besser sichern (Pkw-Hänger, Lkw-Ladeflächen), Mini-Aschenbecher mit führen, denn auch Kippen gehören nicht in die Landschaft.

Und das wichtigste: Müll / Verpackungen vermeiden, überall wo das möglich ist (Industrie, Handel, Verbraucher) – vieles ist möglich, seid kreativ.

15.10.2021

Bühl-Weitenung
Sack-Nr. 145 und 146
Von Weitenung bis Abzweigung
nach Vimbuch
So viel Essensmüll sah ich selten
wie auf dieser Strecke
Und bewusste absichtliche
Müll-Ablagerungen

06.10.2021

Steinmauern
Sack-Nr. 144
Richtung Plittersdorf
und verschiedene andere Wege
auf jeden Fall
auch bei Regenwetter
eingeschränkter Paddeldienst

04.10.2021

Kuppenheim
Sack-Nr. 143
vom Autobahn-Zubringer
bis Baustelle Ortseinfahrt
Kraft-Training war angesagt.

02.10.2021 und 27.09.2021

Plittersdorf
Sack-Nr. 142
von Plittersdorf in Richtung Steinmauern
bis Stückchen nach dem Wald
auch kleine Wald-Deponie geputzt

01.10.2021

Muggensturm
Sack-Nr. 140 und 141
B3-Tankstelle bis Draisstrasse
und andere Richung
B3-Tankstelle bis Kreisverkehr Liedl

30.09.2021

Ötigheim
Sack-Nr. 139
Vom Imbiss bis B3
und Alte Landstr. bis
Bietigheim

20.09.2021

Elchesheim-Illingen
Sack-Nr. 137 und 138

19. Februar 2021

Nach langer Pause – ich bin wieder da.
Ich sammle nun “Ortschaften”.
Mein Heimatort 77839 Lichtenau-Scherzheim
Müll zwischen “Alten Eger” und “Ratz”

8. Juli 2020

Das geht gar nicht !!!  – Motoröl am Wegrand

14. Juni 2020

Ich setze immer wieder neue Akzente.
Müllsammeln zwischen Malsch und Neumalsch.

20200614
20200524

24. Mai 2020

Gesammelt zwischen Ötigheim und Steinmauern.
Ausgestellt vor einem Cafe in Steinmauern.
Mich auf die Terrasse gesetzt und das Gespräch mit Bürgern gesucht.

Frühjahr 2020

Engagement wird gesehen.
“DANKE” an die Bietigheim und die Dr.-Kölmel-Stiftung.
Schon wieder Müll für 19 Müllsäcke in meinem Revier.

202002162
20200426

26. April 2020

Ich lasse mich nicht bremsen. Müllsammeln am Radweg nahe Elchesheim.

5. April 2020

Wohin ich auch schaue: überall Müllsünden. Ich räume auf zwischen Bietigheim und Muggensturm

20200405
202002162

7. März 2020

Ich bin bei der Aktion “MÖBS räumt auf”. Zusammen mit dem Musikverein Bietigheim bin ich auf Müll-Tour.

29. Februar 2020

Nach einem visionsreichen Pressegespräch beim Badischen Tagblatt, Rastatt, berichtet die Tageszeitung ausführlich. Spätestens jetzt bin ich der “Müllsammler mit Message” und längst ist zu dem Zeitpunkt mein Projekt “Wegwarte” geboren. Es ist nur noch eine Frage des Wann und Wie. Wie kann ich das schaffen?

20200216
20200114

14. Januar 2020

Viele Menschen nehmen mich inzwischen am Straßenrand wahr. Gerade in Bietigheim. Beim Neujahrsempfang werde ich mit dem “Bürgerpreis 2019” ausgezeichnet. Die Laudatio von Dr. Thomas Kölmel rührt mich sehr. Die öffentliche Würdigung spornt mich an, nicht stehen zu bleiben! Ich überlege, wie es weiter gehen kann.

29. Dezember 2019

Meine nächste Demo wird noch umfangreicher. Ich gebe mächtig Gas. An der B3 entsteht ein dem Stonehenge nachempfundener Müllkreis. Wer im Gegenuhrzeigersinn lesen und an der richtigen Stelle startet, kann die Botschaft vernehmen: SAUBERE-WELT-2020!

20191229
20191005

5. Oktober 2019

Mein Radweg ist nun einigermaßen sauber. So erweitere ich mein Suchgebiet um die B3 Richtung Rastatt und Malsch. Nicht überraschenderweise werde ich auch hier fündig. Den Müll präsentiere ich an der B3 in Reihe.

21. September 2019

Immer noch ist die Muggensturmer Landstraße mein Betätigungsfeld. Gerade drei Wochen, nachdem ich alles abgesucht habe, führt mich die Wiederholung zur Erkenntnis, dass “fertig werden” nicht das Ziel ist. Die Arbeit beginnt immer wieder von vorne. Wann lernen Menschen dazu und werfen den Müll nicht einfach in die Gegend?

20190921
20190907

7. September 2019

Ich nehme mir die gegenüberliegende Seite der Muggensturmer Landstraße vor. Als Ort der Präsentation suche ich mir die Abfahrt zur B36 aus und platziere die gesammelten Werke dort.

31. August 2019

Das ist der Start! Es reicht! Ich will mich nicht länger nur ärgern und tatenlos zuschauen – ich werde aktiv.
Erstmals sammle ich den Radweg von Bietigheim bis Muggensturm ab. Drei  Müllsäcke sind die traurige Beute. Als “Biet-Mugg-Straßen-Cocktail” platziere ich den Unrat in Müllbeuteln auf der Verkehrsinsel.

20190831